Neue Bücher:

Vier Sachbücher von Frank Elstner ( bekannt aus vielen Fernsehshows)  und ein Buch von Dr. Johannes Ebner, (Referent im letzten Webseminar) stehen für Euch AParTi´s zur  Ausleihe bereit. Nähere Informationen zu den Büchern findet Ihr am Ende bei "Veranstaltungen".


Am 22. September trafen sich die gemeldeten jüngeren und teilweise berufstätigen Parkinson-Betroffenen in den Räumen der KISS und gründeten eine neue Gruppe unter dem Dach von AParT.
Mit denen die durch Urlaub verhindert waren zu kommen, sind es 14 Menschen, die zumeist Ihre Diagnose erst vor kurzem erhielten und 2 Angehörige die nun zueinander gefunden haben. 


Achtung das Treffen am 27. Oktober findet erst 18:00 Uhr statt. Wir treffen uns im Festsaal des Klinikums Chemnitz auf der Dresdner Str. 178.
Nach dem Vortrag zur elektronischen Patientenakte trennen sich die Gruppen zu individuellen Gesprächen.


vom 10.09.21


Pressemitteilung: Viel zu jung für Parkinson

Bei der Parkinson-Krankheit handelt sich um eine häufige neurologische Erkrankung. Sie kommt bei etwa 450 000 Personen in Deutschland vor. Schätzungen gehen davon aus, dass sich die Zahl bis zum Jahr 2040 verdoppeln wird. Die Menschen werden immer älter und auch Umweltbelastungen spielen zunehmend eine Rolle. Mit dem Alter nimmt diese Erkrankung allgemein zu, aber ca. 10% der Erkrankten sind unter 40 Jahre.

Unzählige Fragen entstehen gerade bei jüngeren Betroffenen, wie zum Beispiel: Warum gerade ich? Bin ich nicht viel zu jung? Wie sage ich es meinem Partner, meinen Kindern oder dem Arbeitgeber? Komme ich finanziell über die Runden? Wie wird die Zukunft und wie komme ich mit der Krankheit klar?

Gerade für jüngere Parkinson-Betroffene ist es schwierig andere Jüngere zu finden, die das gleiche Schicksal ereilt hat.

Deshalb hat AParT 10 betroffene Jüngere (unter 60 Jahren oder Berufstätige) eingeladen, um eine eigne Gruppe der Jüngeren  ins Leben rufen. Zwei von Ihnen gehören sogar zu den 10% der unter 40-Jährigen.

Vielleicht könnten es noch mehr werden. Weitere Betroffene können sich gerne bei AParT melden. Am 22. September 2021 ist ein 1. Treffen um 16:00 Uhr in den Räumen der Kontaktstelle für Selbsthilfe auf der Rembrandtstr. 13a/b geplant.

 

Eine Anmeldung ist wegen Corona unbedingt unter 0371-8080291 oder per Mail an apart-chemnitz@t-online.de  erforderlich.


Liebe AParTi´s, im August 2021 geht es endliche wieder los. Wir haben Plätze in einer Gaststätte bestellt, wo wir uns zwanglos unterhalten können. Nähere Informationen dazu gibt es in der Juli-Info. 
Im September möchten wir nur die jüngeren Betroffenen wieder in die KISS einladen, denn dort dürfen sich momentan nur 10 Personen im Raum aufhalten. 


„KEEP MOVING“ ist eine Taiji-Therapie, die speziell für Parkinson-Betroffene und Menschen mit Bewegungsstörungen von Mirko Lorenz entwickelt wurde. Es ist eine Bewegungskunst, die Ihren Ursprung im China des 17 Jahrhundert hat. Diese Kunst dient heute der Lebenspflege, der Gesundheit und der ganzheitlichen Entwicklung von Körper und Geist. Taiji fördert dabei die Motorik und vitalisiert den gesamten Körper. Das Einzigartige daran ist die Verknüpfung von Entschleunigung, Konzentration und Entspannung bei körperlicher Bewegung, Aufrichtung und Zentrierung.

Basierend auf diesen Prinzipien hat Mirko Lorenz das therapeutische Trainingsprogramm KEEP MOVING entwickelt, das schon 3 Jahre in der Fachklinik Beelitz-Heilstätten bei Bewegungsstörungen und Parkinson getestet und angeboten wird. Dabei handelt es sich um ein bedürfnisorientiertes und leicht erlernbares Training. Die Taiji-therapeutischen Aspekte werden dabei qualitativ hochwertig in einem justierbaren Training vermittelt.

Verschiedene medizinische Studien haben die Wirksamkeit und Bedeutung von Taiji bei Bewegungsstörungen und Parkinson deutlich bewiesen. Das Trainingsprogramm gilt mittlerweile als eine der wirksamsten nicht medikamentöser Therapien bei Bewegungsstörungen und ist eine ideale Ergänzung zur klassischen

Physiotherapie. Mirko Lorenz führt diese Therapieform nicht nur in mehreren Kliniken und Therapieeinrichtungen durch, sondern er bildet auch Trainer aus 

         Positive Effekte von KEEP MOVING Therapie sind:

 

  • Gleichgewicht und Balance
  • Stabilität, Kraft und Körperhaltung
  • allgemeine Stimmung und Entspannung
  • Richtungsgebung, Koordination und Motorik
  • Beweglichkeit und Dehnung
  • Konzentration
  • Durchblutung

Unsere Selbsthilfegruppe hat am 23.10.19 einen Workshop mit Herrn Lorenz im Festsaal des Klinikums Chemnitz durchgeführt und KEEP MOVING ausprobiert. Natürlich kann man in 2 Stunden nicht das komplette Programm erlernen aber es war sehr interessant und hat Spass gemacht.
Wer sich näher zu dieser Therapieform informieren möchte, findet viele interessante Beiträge, die Kontaktdaten und ein DVD-Übungsangebot  auf den Internetseiten von Herrn Lorenz unter: www.taiji-therapie.de

 


Hinweis: Am Ende unserer Übersicht der VERANSTALTUNGEN wurde eine Übersicht von Büchern, Broschüren und DVD eingefügt, die unseren Teilnehmern zur Ausleihe zur Verfügung stehen.